Methoden zur Verabreichung von CBD an Tiere

CBD für Tiere: Leckereien vs. Öl

 Cannabinoide – bekannt unter der Abkürzung CBD – sind Substanzen, die Menschen und Tieren eine Reihe von Vorteilen bei der Lösung verschiedener Gesundheitsprobleme bieten. Sie werden aus der Hanfpflanze gewonnen und wirken im Körper als starke Antioxidantien , die das Gesamtgleichgewicht und die Funktion lebenswichtiger Systeme wie das zentrale Nervensystem, den Stoffwechsel, die Motorik oder die Schmerzwahrnehmung beeinflussen. Ihnen wird auch eine entzündungshemmende Wirkung zugeschrieben.

CBD-Präparate werden daher als wirksames Mittel gegen verschiedene Gesundheitsprobleme eingesetzt, unter denen unsere Haustiere leiden können. Gleichzeitig lindern sie Schmerzen und Beschwerden , die durch schwere Krankheiten verursacht werden, die durch die moderne Medizin nicht geheilt werden können.

Bei welchen Problemen ist es angebracht, einem Tier CBD zu verabreichen?

Eines der äußerst häufigen, aber gleichzeitig sehr unangenehmen Leiden unserer Hunde und Katzen (und damit auch von uns) ist die Trennungsangst . Unsere Haustiere leiden unter Trennungsangst, wenn sie zu Hause allein gelassen werden. Wir leiden auf die gleiche Weise, wenn wir wissen, wie gestresst sie sind, und wenn wir nach Hause zurückkehren, leiden wir erneut, welchen Teil der Einrichtung unseres Hauses wir zerstört vorfinden. Ein ähnliches Thema ist Stress durch Lärm, meist durch Unwetter oder Feuerwerk .

Wenn Ihr tierischer Freund an einem dieser Probleme leidet, kann CBD ihm sehr helfen. Eine große Studie aus dem Jahr 2019, an der Hunderte von Tierärzten in den USA beteiligt waren, zeigte die signifikante beruhigende Wirkung von CBD auf Lärmangst oder Stress bei Hunden.

Die vorgenannten Forschungen zeigten unter anderem die hohe Wirksamkeit von CBD auch bei der Linderung akuter oder chronischer Schmerzen . Gleichzeitig bedeutet dies auch eine deutliche Entlastung vom Leiden schwerer Krankheiten, die wir derzeit als unheilbar betrachten. Eine davon ist Arthritis – eine entzündliche degenerative Gelenkerkrankung, die etwa 20 % der Hunde betrifft. Ebenso kann CBD helfen, andere Erkrankungen des Bewegungsapparates, Schmerzen in den Knochen, Gelenken oder Zähnen zu behandeln, die bei vierbeinigen Haustieren häufig zu erhöhter Nervosität führen.

Auch bei Epilepsie ist die Wirkung von Cannabinoiden unbestreitbar. Laut einer in der Fachzeitschrift Lancet veröffentlichten Studie führt die Anwendung von CBD beim Menschen zu einem milderen Verlauf bzw. zu einem geringeren Auftreten von Anfällen. Experten gehen davon aus, dass CBD bei Hunden oder Katzen mit Epilepsie eine ähnliche Wirkung hat.

Tumore verursachen unseren Haustieren große Schmerzen und Leiden. Obwohl einerseits betont werden muss, dass CBD Ihren Vierbeiner nicht von Krebs heilen kann, können sie begleitende Schmerzen oder Krämpfe deutlich lindern , den Appetit wiederherstellen oder den Schlaf verbessern.

In welcher Form sollte CBD Tieren verabreicht werden?

Für Menschen bietet der Markt CBD in verschiedenen Formen für Tiere an. Bei der Auswahl sollten Sie jedoch nicht nur berücksichtigen, welches für die wählerischen Geschmacksknospen Ihres pelzigen Freundes am akzeptabelsten ist. Wichtiger sind der gesundheitliche Nutzen und vor allem die Wirksamkeit des Präparats.

Salben oder Cremes eignen sich aufgrund ihrer Aufnahmefähigkeit besonders gut zur Behebung lokaler Hautprobleme. So helfen sie bei manchen Hautkrankheiten oder bei der Wundheilung .

CBD Leckereien vs. CBD-Öl

Die Geschmacksknospen unserer vierbeinigen Haustiere können ziemlich unberechenbar sein. Wir Menschen können alles zu unserem eigenen Wohl schlucken. Aber unsere Hunde und Katzen rümpfen einfach die Nase über etwas, das für sie nicht gut riecht. Daher ist es eine logische Option, zu CBD-Präparaten zu greifen, die in Form von Granulat oder Kaubonbons verarbeitet werden.

Die erste Wahl sollte jedoch definitiv CBD-Öl sein. Und dies vor allem im Hinblick auf die Flexibilität der Dosisanpassung , aber auch die exakte Einstellung der Dosis selbst. Dies ist besonders wichtig für kleinere Tiere, bei denen wir CBD sehr sorgfältig dosieren. Ein weiteres wichtiges Argument ist die Effizienz der CBD-Aufnahme in den Körper, die bei CBD-Öl unbestritten am besten ist. Sie hängt mit der sogenannten Bioverfügbarkeit zusammen, auf die wir im Artikel zur richtigen Dosierung von CBD näher eingehen.

Wenn Ihr Hund oder Ihre Katze CBD-Öl direkt aus der Pipette ins Maul verabreicht ablehnt, gibt es immer einen bewährten Trick erfahrener Züchter – verstecken Sie CBD in ihrem Lieblingsfutter oder Leckerli .

Ist menschliches CBD-Öl für Tiere geeignet?

Die Antwort ist einfach: Absolut ja . Seien Sie jedoch anspruchsvoll bei der Auswahl und achten Sie darauf, dass das Produkt solche Qualitätskriterien erfüllt, dass es Ihrem Haustier in keiner Weise schadet.

Im Online-Shop Remedika.eu bieten wir CBD-Öle von höchster Qualität an, die auch für Ihre Haustiere geeignet sind. Das bedeutet, dass sie nicht einmal Spuren von THC enthalten, das in höheren Konzentrationen für Tiere giftig sein kann. Remedika CBD-Öle sind 100 % natürlich, im Labor getestet und erfüllen strenge GMP-Zertifizierungsstandards.

Tiere und CBD: Sicherheit und Dosierung

Eingangs haben wir erwähnt, dass CBD durch Extraktion aus der Hanfpflanze gewonnen wird. Dies führt natürlich zu der Frage, ob es bei Tieren zu Bewusstseins- und Wahrnehmungsproblemen kommen kann. Zu beachten ist, dass CBD – im Gegensatz zu THC – keine psychoaktiven Wirkungen hat und laut Weltgesundheitsorganisation keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch oder Tier hat. Es können nur leichte Nebenwirkungen wie Mundtrockenheit, Schläfrigkeit, niedriger Blutdruck oder Durchfall auftreten.

CBD-Öle sind daher sicher für unsere Haustiere, aber es ist notwendig, auf die richtige Dosierung zu achten. Dies hängt vom Körpergewicht einer bestimmten Person ab.

Bei der Anwendung von CBD-Ölen bei Mensch und Tier gilt die goldene Regel: Wir beginnen mit einer kleineren Dosis und steigern diese nach und nach. Für Tiere fügen wir eine weitere goldene Regel hinzu: 1 Milligramm CBD pro 4 Kilogramm Körpergewicht.

Kleine Hunde und Katzen erhalten daher zunächst 0,5 mg CBD, die mittlere Dosis liegt bei ihnen bei 1 mg CBD und die höhere Dosis bei 3 mg. Im Gegensatz dazu beginnen große Hunde, die mehr als 40 Kilogramm wiegen, mit einer Dosis von 10 mg, die mittlere Dosis beträgt 30 mg und die höhere Dosis beträgt bis zu 50 mg CBD.

Mehr über die Dosierung von CBD für Ihr Tier können Sie in diesem Artikel lesen, in dem Sie auch ein praktisches Tool zur Berechnung der idealen Dosis nach individuellem Gewicht finden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Alle Blog-Kommentare werden vor Veröffentlichung überprüft
Nastavenia súborov cookie na tejto webovej stránke sú nastavené na „povolenie všetkých súborov cookie“, aby vám poskytli čo najlepší zážitok. Ak chcete pokračovať v používaní stránky, kliknite na položku POVOLIŤ COOKIES.
Úspešne ste sa prihlásili na odber.
Táto emailová adresa je už registrovaná.
ico-collapse
0
ic-cross-line-top
Top
ic-expand
ic-cross-line-top